: 3, 2, 1 ... LIFT-OFF

|      Vor 90 Jahren war der erste Science-Fiction Film der Wegbereiter der Europäischen Raumfahrt; eine kurze Szene des Films gilt als die Geburtsstunde des Countdowns, ohne die kein Raketenstart seitdem auskommt.
FRAU IM MOND ist einer der letzten grossen deutschen Stummfilme, den FRITZ LANG von Oktober 1928 bis Juni 1929 in den UFA-Studios Neu Babelsberg in Potsdam gedreht hatte.

FRAU_IM_MOND_FRITZLANG29viragearchiveFür eine möglichst realistische Darstellung der Mondlandschaft wurde eine Güterzugladung von 30 Waggons mit Ostseesand in das Filmstudio geschafft, und unter Mitarbeit der Raumfahrtpioniere Hermann Oberth und Rudolf Nebel eine imposante Mondrakete erbaut. Die Uraufführung der FRAU IM MOND findet standesgemäss prunkvoll am 15.10.1929 unter Anwesenheit von Albert Einstein im UFA-Palast am Bahnhof Zoo, Berlin statt. Pressewirksam erfolgte der reale Start einer von Oberth und Nebel entwickelten Kleinrakete auf dem ersten deutschen Raketenflugplatz im Norden Berlins (Reinickendorf) auf dem heutigen Gelände des bald schliessenden Flughafens Tegel TXL; ist die dabei entwickelte Kegeldüse nun ein Film-Accessoire oder eine wissenschaftliche Leistung Oberths?

Der Filmklassiker FRAU IM MOND wurde von der Fritz Lang Film GmbH mit der UFA ohne Filmförderung mit einem Budget von 1,5 Millionen RM (B/W, 122min - 2019 ca. 4,5M€) produziert, und präsentiert den Mondflug als originär deutsche Idee und autonom finanziertes Prestige Projekt der Raketenforschung der Weimarer Republik. Entwicklung, Produktion und Marketing des ersten Science-Fiction Films führten zu einer bahnbrechenden Synergie von Weltraumforschung, Filmproduktion und Kunst vor dem Hintergrund der sich bereits bei den Dreharbeiten abzeichnenden ersten grossen Weltwirtschaftskrise in Berlin mit den bürgerkriegsähnlichen Unruhen des Blutmai um den 01. Mai 1929 und global mit dem Black Friday am 25. Oktober 1929.

1929

ist ein erster Höhepunkt der Raketenbegeisterung mit Fritz Langs utopischem Film FRAU IM MOND erreicht. Als Gegenleistung für seine technische Beratung bei der Produktion des Films kann Oberth die UFA in Berlin dazu bewegen, einen Teil seiner Forschung zu finanzieren. Gemeinsam mit seinem Assistenten Rudolf Nebel konstruiert der bislang lediglich theoretisch arbeitende Oberth als Reklame für den Film eine Rakete, die pünktlich zur Premiere starten soll.
Nachdem Oberth 1930 aus finanziellen Gründen gezwungen ist, in seine Heimat Siebenbürgen zurückzukehren, führt Nebel dessen Arbeiten fort. Er mietet einen alten Schiessplatz in Berlin-Reinickendorf, der als Berliner Raketenflugplatz in die Geschichte eingehen wird. Hier erprobt Nebel den von Oberth eingeführten Treibstoff – eine Kombination aus Flüssigsauerstoff und Spiritus mit einem 25-prozentigen Anteil Wasser – mit bis zu drei Meter langen und nur wenige Kilogramm schweren Minimumraketen (Mirak). Die Symbiosen zwischen Film und Raumfahrt reichen bis zu den aktuellen Space.Teasern erfolgreicher Satelliten-Starts oder Live-Schaltungen aus der ISS. Landungen auf fernen Planeten sind kaum vorstellbar, wenn dazu nicht Bilder veröffentlicht worden wären; letztlich, das liegt in der kaum
nachvollziehbaren Verifizierung des Mediums, auch Propaganda Bilder, embedded Fake Wars, specified Star Wars.

Verein für Raumschiffahrt
auf dem Raketenflugplatz Berlin-Reinickendorf
hatte Ende 1929, zwei Jahre nach seiner Gründung,
über 1.000 Mitglieder, und zahlreiche Unterstützung u.a. von
Thomas Mann, H.G. Wells, George Bernhard Shaw.
’Die Narren von Tegel' (Willy Ley im Berliner Tageblatt)
1930-1933 Budget von etwa 300 000RM (ca 1M€ - 2018)
... bis das Heereswaffenamt alle privaten Versuche
untersagte; der opportunistische Borsig-Lehrling
Wernher von Braun ging 1932 zum HWA Kummersdorf. |¹

Leider erinnert in der Φ SpaceCity Berlin heute nirgendwo etwas an die Ursprünge der modernen Raumfahrt, ohne die es heute kein GPS, keine Wetter- und Kommunikationssatelliten, keinen Flug zum Mond und aktuell auch keine Goldgräberstimmung des New Space-Marktes geben würde. Es ist kaum zu glauben, dass sich erst 90 Jahre später zahlreiche deutsche Raumfahrtunternehmen zum ersten Φ #Weltraumkongress in Berlin zusammen finden, um in einer mit unbedeutenden politischen Handlungsempfehlungen verzierten Φ ’Berliner Weltraumerklärung’ des BDI einen Weltraumbahnhof als Zukunftssubvention der deutschen Industrie vom Steuerzahler zu fordern. BDI Präsident Dieter Kempf zitierte dazu in seiner Begrüssung lieber Douglas Adams satirische Science-Fiction Bücher ’Per Anhalter durch die Galaxis’, die unter dem gleichnamigen Titel 2005 verfilmt wurden, statt das erste Space-Science-Art Start-Up aus den 1920er Jahren als visionäre Schubkraft für die Branche zu implementieren.
In der anschliessenden Keynote betont Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier die Relevanz des Zukunftsmarktes Weltraumfahrt für die deutsche Industrie, sieht den Bau eines neuen europäischen SpacePorts für Micro-Launcher eher auf den Azoren, und schlägt die Erkundung des Jupitermondes Europa als ein Prestigeprojekt vor; eine entsprechende ESA-Mission JUICE startet 2022 mit der Sonde Φ JUpiter ICy moons Explorer.

Alle Dinge die nicht kontrovers sind,
interessieren Keinen;
sie sind am Tag der Pressekonferenz vergessen.

BM Peter Altmaier (CDU)

Auf dem salopp zusammengewürfelten Panel des Weltraumkongresses hantierte man immer wieder mit der Forderung nach höheren ’Forschungsausgaben’, die der bundesdeutschen Industrie einen Spitzenplatz bei der Erschliessung des Zukunftsmarktes Raumfahrt sichern sollen.

Das Φ Nationale Programm für Weltraum und Innovation soll nach den Wünschen der New Space-Lobby von derzeit 285M€ auf über 700M€ verdreifacht werden, angeblich ähnlich den französischen Raumfahrtmitteln. Frankreichs vom BDI angeführte höhere Ausgaben in der Raumfahrt betreffen die neue militärische Φ France Space Force Strategie unter Präsident Macron, und führen in erster Linie zur Aufrüstung im All. Die französische Φ ESA-Beteiligung liegt etwas über dem bundesdeutschen Anteil von 927,1M€ (FR 1174,4M€) jährlich. Das BMWI Rahmenprogramm entspricht der 2010 verabschiedeten nationalen Raumfahrtstrategie, und ist erst 2018 zusammen mit höheren Fördergeldern für die Φ DLR um 190M€ aufgestockt worden. Zusätzliche KMU/Hochschul Förderung kann über das EU-Förderprogramm Φ Horizons2020 bezogen werden; beide Fördermöglichkeiten sind nicht rückzahlbare Subventionen auf nationaler und europäischer Ebene.

Das Jahresbudget der ESA liegt 2019 bei 5,72B€, nur 9,2% werden dabei als wissenschaftliche Ausgaben ausgewiesen. Die Φ ESA Beitragszahlungen der 22 Mitgliedsstaaten richten sich nach deren BIP, der geographische Auftragsrückfluss an die Raumfahrtindustrie entspricht ungefähr diesen Beiträgen. Insgesamt summierten sich 2018 allein für den Bereich Raumfahrt bundesdeutsche Ausgaben von 1,6B€, als Segment einer auch international ambitionierten Forschung und Entwicklung ( Φ FuE ), die 2017 mit 3% BIP das Ziel der Φ Stategie Europa 2020 erreichte (2017: EU28 Ø 2%, FR 2,2%, GB 1,7%; für 2025 sind 3,5% gesetzt).

ESA Space19+Für die ESA-Ministerratskonferenz Φ Space19+ Nov27/28 2019 in Sevilla gibt es nach drei Jahren Vorschläge zur Erhöhung des ESA Science Budget von
Φ 13,9B€ - 16,1B€;
die Neuausrichtung der Europäischen Weltraumorganisation gegen die US-Konkurrenz und das Φ #MoonRace müssen finanziert werden, und werden seit Mitte 2018 publikumswirksam propagiert Φ #InvolvingEveryone.
Laut Φ Glücksatlas sind die Deutschen so glücklich wie zuletzt 1989, die Mieten sind bezahlbar, arbeiten muss nur, wer will, und das Neu-Deutsche Glück sichert eine ehemalige Verteidigungsarmee auch schon 'mal im unfreundlichen Ausland für jährlich 43,2B€ [ Φ Militäretat BW 1,31% BIP 2019 ].

Grundsätzlich sollte es in einer der reichsten Industrienationen möglich sein, neben der Grundlagenforschung auch visionäre Pfade zu beschreiten, um damit einen Beitrag zum globalen Terraforming bei den Themen Klima, Umwelt, Armut und Ernährung zu leisten. Investitionen in ein europäisches Satelliten-Navigationssystem Φ Galileo machen nur Sinn, wenn es funktioniert. Das durchaus sinnvolle ESA Satelliten-Monitoring Φ Copernicus liefert ohne politische Umsetzung der Daten nur bunt spacige Bilder für den Jahreskalender.
Der Deutsche Kinderschutzbund ging Mitte 2019 davon aus, dass schätzungsweise Φ 4,4 Millionen Kinder in Armut leben. Selbst wenn die Eltern nur einen Euro pro Tag zum Mittagessen beisteuern müssen, belastet das viele Familien sehr – die wahren Konsequenzen tragen allerdings die Kinder, die in der Kita dann vielleicht nicht mitessen können. Den bundesweiten warmen Mittagstisch in Kita und Schule könnte sich diese grossartige Raumfahrtnation in einem erlesenen FutureFonds mit nur 1B€ jährlich leisten. Gerade in den MINT Fächern würde das nicht unerheblich die Konzentration und Lernbereitschaft unterstützen.

Purpose of ESA
To provide for and promote, for exclusively
peaceful purposes, cooperation among
European states in SPACE RESEARCH
and TECHNOLOGY and their APPLICATIONS.
article 2 of ESA Convention

2019

will die deutsche Industrie zum Mond; der BDI startet seine Bewegungsoffensive mit der Forderung nach einem Φ Mini-Weltraumbahnhof, im Neo-Marketing-Modus heisst das dann Φ #SpaceForEarth und Φ #Space 4.0, beim EAC in Köln entsteht mit 30 LKW-Ladungen Eifelsplit das Φ LUNA Testlab für künftige Missionen zum Mond.
Weltraumfahrt ist zu einer globalen alltäglichen Technologie geworden. Es wirkte zumindest irritierend, wenn besonders in den nun formulierten Leitlinien national deutsche Interessen im Vordergrund stehen. Seit dem Aufbau der Internationalen Raumstation ISS sollte klar sein, dass wirklich grosse Menschheitsprojekte nur über grenzenlose Synergieeffekte erreicht werden können, das wird sich schon in den 2020er Jahren zeigen. Satellitenschwärme aus 10.000en schuhkartongrossen Micro-Satelliten für ein allgegenwärtiges Internet-Streaming werden die täglichen Nachrichten nicht wertvoller sondern nur teurer machen; einmal abgesehen von der Schrott- und Ökobilanz solcher Unternehmungen.

#HEALING4ALL NOT STREAMING!

Im erdnahen Weltraum schwerelos einen Blick auf das Raumschiff Erde werfen zu können, wird für die meisten Menschen nur in der Fantasie möglich sein; ab 2020 auch auf der zur kommerziellen Nutzung freigegebenen ISS. |²

science must go on
’Commercialisation is part of our vision
to secure the continued presence
of humans on the Space Station and beyond.’
David Parker, ESA Director
70th Intern. Astronautical Congress IAC 2019

Über das Weltall wissen wir im Φ heissesten Sommer seit 150 Jahren Wetteraufzeichnungen mehr als über die Weltmeere, die 70% der Erdoberfläche bedecken. Die ISS ist ein faszierendes und teures Abenteuer, ein erstes primär politisches Weltprojekt nach dem Fall der Machtblöcke. Zum Ende der voraussichtlichen Laufzeit in 2030 wird es die beteiligten Nationen rund 200 B€ gekostet haben; die sogenannten SpinOffs sind für die allgemeine Bevölkerung überschaubar, und werden mit einem Etat von 10M€ jährlicher Grundlagenforschung beziffert |³. Der Astrophysiker Wolfgang Hillebrandt bezeichnet die Bemannte Raumfahrt aus wissenschaftlicher Sicht als klare Geldverschwendung.

Das Weltall verliert seine Einzigartigkeit, wenn wir es wie unsere Ozeane behandeln, an denen sich jeder bedienen darf. Der Mond als achter Kontinent, die Konflikte sind vorprogrammiert. Ende 2019 werden mehr als 5.000 staatliche und private Satelliten um die Erde kreisen, die sich teilweise gegenseitig überwachen. 95% der Geschäfte im All, das ist derzeit die geostationäre Umlaufbahn in 400-36.000 km Höhe, bekommen eine strategische Bedeutung, neue SpacePlayer neben Amerikanern, Russen und Europäern sind China und Indien. Der von über 100 Staaten ratifizierte Weltraumvertrag ist älter als die Mondlandung; auf der UN Weltraumkonferenz 2018 flüsterte man nur Absichtserklärungen.

VIRAGE moondancerBM Peter Altmaier versprach auf dem ersten Berliner Weltraumkongress 2019 der angespannt zuhörenden Runde sein persönliches Engagement in der Angelegenheit. Das NewSpace Mondfieber spiegelt das Ringen um die Allmacht wieder:
’Wem gehört der Mond?'

part 1 : 3, 2, 1 ... LIFT-OFF - magacine
part 2 : CULTURE IN SPACE - magacine [NOV8, 2019 - stay tuned!]

Uwe J. Haack | magacine, 2019

credits
Φ Werner Buedeler, Geschichte der Raumfahrt, S 235ff | wikipedia
Φ NASA Opens ISS to New Commercial Opportunities | nasa
Φ Auf zum Mond, 16.09.2019 | planet wissen WDR
image1 Φ FRAU IM MOND still, Fritz Lang 1929 | wikipedia
image2 Φ Space19+ logo | esa
image3 Φ moondancer ©2009 virage | uwe j haack

Φ es steht alles , es fällt nichts | magacine
Φ ARTRO – die neue Zivilisation der Weltraumkultur | magacine
Φ
WORLD WIDE WILP | related articles
Φ VIRAGE.RADIOSHOW 1 – CHARLES WILP 2000X

tags : artro wilp 2000X magacine