: Mutter Erde – Charles Wilp

Auf dem von ihm selbst so beschriebenen schwerelosen Werdegang vom Afri Cola-Rausch zum All-Orgasmus, gab es bei Charles Wilp auch
schwergewichtige künstlerische Manifeste zu den Themen Umwelt und Klima.

Zur ersten grossen Wirtschaftskonferenz der 35 KSZE-Staaten 1990 in Bonn irritierte Charles Wilp Politiker und Manager mit seiner sieben Meter hohen Skulptur Mutter Erde; direkt vor dem Konferenzhotel Maritim aufgestellt. Der sechzehn Tonnen schwere Pyrenäen-Marmorblock wurde symbolträchtig mit Seide aus gezwirbeltem Tropenholz umwickelt, blieb aber relativ unbehandelt und archaisch in seiner sinnlichen Ausstrahlung; on-top erinnert ein Objekt an das Ozonloch. “Kunst ist, den blauen Planeten zu schützen und letztlich zu retten”, beschrieb damals Charles Wilp sein Mahnmal gegen die weitere Ausbeutung der Natur, das zuvor zur Unterstützung der UNESCO-Kulturarbeit an verschiedenen Orten in Deutschland gezeigt wurde.

Nur wenige Jahre konnte das schwergewichtige Mahnmal vor dem Bundes-Umweltministerium in Bonn verbleiben. Nach einer kurzweiligen Zwischenstation auf dem Vorplatz seines Sponsors, der Düsseldorfer Apotheker- und Ärzte-Bank, hat die Skulptur einen halbschattigen Standort in einem Wiesbadener Park gefunden. Gescannte und in Stycast eingehüllte Elemente der Skulptur finden sich in dem Space Art-Werk mit gleichem Namen wieder ( beide Arbeiten 1989 ).

Charles Wilp sah in den ökologischen Herausforderungen der Zukunft die Chance, durch die wir uns mental und körperlich auf eine andere Ebene unseres eigenen schöpferischen Energiepotentials vorbereiten können, “indem man die Poesie des Mitmenschen in eine andere Aktion bringt … Die Menschen sind zu sehr auf ihre primitivsten Gelüste hin ausgerichtet, erzogen auf ihre primitivsten Instinkte als Verbrauchermenschen.”

|| Charles Wilp wäre heute , am 15. September 2014 , 82 Jahre alt geworden.

MutterErde


On his weightless career from Afri Cola trance to all-orgasm, as he himself described it, Charles Wilp also had heavyweight artistic manifestos on the topics of environment and climate.

At the first major economic conference of the 35 CSCE states in Bonn in 1990, Charles Wilp irritated politicians and managers with his seven-metre-high sculpture Mutter Erde ( Mother Earth ); set up directly in front of the conference hotel Maritim. The sixteen-ton Pyrenean marble block was symbolically wrapped in silk from twirled tropical wood, but remained relatively untreated and archaic in its sensual charisma; on-top, an object recalls the hole in the ozone layer. Charles Wilp described his memorial against the further exploitation of nature, which had previously been shown at various locations in Germany in support of UNESCO's cultural work, as “Art is to protect the blue planet and to save at least”.

Only a few years could the heavyweight memorial remain in front of the Federal Ministry of the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU) in Bonn. After an entertaining stop on the forecourt of its sponsor, the Dusseldorf Apotheker- und Ärzte-Bank, the sculpture has found a semi-shade location in a Wiesbaden park. Scanned and stycasted elements of the sculpture can be found in the Space Art work with the same name (both works 1989).

Charles Wilp saw the ecological challenges of the future as an opportunity for us to prepare ourselves mentally and physically for another level of our own creative energy potential, “by bringing the poetry of our fellow human into a different action ... People are too focused on their most primitive desires, educated on their most primitive instincts as consumer human beings”.

|| Charles Wilp would have turned 82 today, September 15, 2014.
|| ujh . magacine

.: World Wide Wilp
.: Schwerelosigkeit ist die Triebkraft alles Kreativen | shortlist
.: es steht alles , es fällt nichts – Charles Wilp | magacine
.: Michelangelo, Leonardo, Rubens and, and, and… | magacine

foto :
Charles Wilp mit Wirtschaftsminister Helmut Haussmann
bei der Enthüllung der Skulptur ‘Mutter Erde’ zur
KSZE-Konferenz in Bonn, 1990
© 2000X crosxcanal/Charles Wilp

tags : artro wilp exhibition magacine