: Isabelle Huppert | International Actors Award 2013

Action! Isabelle Huppert has taken part in more than a hundred feature films, her films, which are actually relevant to her profession, were shot by the Claude Chabrol with her and Stéphane Audran, his wife. Huppert's most internationally renowned were the 1996 César for 'La Cérémonie' by Claude Chabrol and Cannes Best Actress in 1978 & 2001 for Chabrol's 'Violette Nozière' and Haneke's 'La Pianiste'

huppert

Isabelle Huppert ( *1953 , redhead natural - freckles or not ) is with Juliette Binoche ( *1964 , brunette ) and Catherine Deneuve ( *1943 , blonde ) one of the last Grandes Dames of the French film. Early in her acting career she made the golden mistake of being interested in experimental films by mostly unknown directors. With Godard's film Sauve qui peut (la vie) ( Every Man for Himself ) the critics could do just as little in 1980 as thirty years later with My Little Princess ( I’m Not a F**king Princess ) by Eva Ionesco .

Huppert had probably overestimated himself in the by-catch of the film production, but started in time to build up a cocoon to protect them from harmful ionization. However, today more than ever film productions have to be sold by the media in order to cover the production costs at the box office, especially European films. This was even more paradisiacal in the 1970s or 1980s, since the production costs were much smaller and other media temptations did not exist. Well then, even after 110 years of film history, film production has remained a legal license to print money. If in Hollywood now only four to five mediocre films are mixed-financed by two blockbusters, one could also call this a recovery; in former times there were ten. Money is obviously available enough: Isabell Huppert played in the last three years in 17 movies ( 2011 /3, 2012 /7, 2013 /5, 2014 /3; Binoche 11, Deneuve 10 ) , except for three us.american and one korean all french productions . In Germany one would be glad if so many films would make it to the box office in three years.

The question remains, what is interesting about an unendowed award ceremony in a october rainy Cologne for a busy actress? After a rather embarrassing eulogy, the unapproachable woman kindly thanked the Cologne Conference for the International Actors Award, which was presented for the first time, but made no secret of her hesitant approach to Germany, cites Marlene Dietrich, Werner Schroeter and Peter Zadek as protagonists of a style she is interested in Germany. In the previous workshop talk with Marcus Seibert she was a little more talkative, but also left it here with harmless statements like 'Everything is Everywhere' or 'You have to be true' in relation to the degree of wandering between drama and comedy. Of course you don't have to relieve her of the fact that she hardly prepares herself for her roles and stays relaxed on the set: 'It's a mental preparation in a little frame , not like life.' Psychologically such a statement rather points to a compensation in real life, maybe there is not much time left for preparation with so many productions. A good art of improvisation is not only necessary in real life but also in fiction, should it look professional. Cut !

How Style To My Event
Film ( nearvision ) and in particular the application TV ( television ) has had a special home in Cologne for more than 100 years.

If some people propagate about Riefenstahl because they don't really know how the more than 100-year film history was written, others are busy applying for film funding. Last year in NRW, the set invitation to 900 days of filming cost around 27 million euros for 99 productions. In economic terms, the retro charm of the film industry, which primarily produces television films in Germany, has long since been overtaken by the computer game industry. Three years ago, the 'Filmstiftung NRW' had to recognise this as well. In its repositioning as the 'Film und Medien Siftung NRW' in the current funding year 2013, it wants to bind the performing players to the NRW location with a start-up grant of 1,5 million euros; as usual with only conditionally repayable loans. The NRW-Bank took a much bigger step with the Kreativwirtschaftsfonds of over 30 million euros set up in 2009; a report attesting to this step-by-step approach even certified 20,000 employees for the games industry at the time, while EA manager Florin reported only 5,000 employees at gamescom 2009. If the film industry were set up more independently, this media clustering would provide enough food at least for a small dirty short film.



Action ! Isabelle Huppert hat in mehr als hundert Spielfilmen mitgewirkt, ihre eigentlich berufsrelevanten Filme drehte der bekennende Workaholic Claude Chabrol mit ihr und Stéphane Audran, seiner Ehefrau. Hupperts international renommierteste Anerkennungen waren 1996 der César 1996 für La Cérémonie von Claude Chabrol und Cannes 1978 & 2001 Best Actress in Chabrol's Violette Nozière & Haneke's La Pianiste.

Isabelle Huppert ( *1953 , redhead natural - Sommersprossen hin oder her ) ist mit Juliette Binoche ( *1964 , brunette ) und Catherine Deneuve ( *1943 , blonde ) eine der letzten Grandes Dames des Französichen Films. Sie machte schon früh in ihrer Schauspielkarriere den Goldenen Fehler, sich für experimentelle Filme meist unbekannter Regisseure zu interessieren. Mit Godard's Film Sauve qui peut (la vie) (Deutscher Titel : Rette sich, wer kann (das Leben) ) konnten die Kritiker 1980 ebenso wenig anfangen wie dreissig Jahre später mit My Little Princess ( I’m Not a F**king Princess ) von Eva Ionesco.

Huppert hatte sich in dem Beifang der Filmproduktion vermutlich überschätzt, jedoch rechtzeitig begonnen, einen Cocon aufzubauen, der sie vor schädlicher Ionisierung schützen sollte. Allerdings müssen Filmproduktionen heute mehr denn je auch medial verkauft werden, damit sie an der Kinokasse immerhin die Produktionskosten einspielen, gerade europäische Filme. Das war in den 1970er oder 1980er Jahren noch paradiesischer, da die Produktionskosten ungleich kleiner und andere mediale Versuchungen nicht existent waren. Nun denn, auch nach 110 Jahren Filmgeschichte ist Filmherstellung eine legale Lizenz zum Gelddrucken geblieben. Wenn in Hollywood jetzt nur noch vier bis fünf mittelmässige Filme von zwei Blockbustern mischfinanziert werden, könnte man das auch eine Gesundung nennen; früher waren es zehn. Geld ist offensichtlich genug vorhanden: Isabell Huppert spielte in den letzten drei Jahren in 17 Kinofilmen ( 2011 /3 , 2012 /7 , 2013 /5 , 2014 /3 ; Binoche 11 , Deneuve 10 ), bis auf drei us.amerikanische und eine koreanische alles französische Produktionen. In Deutschland wäre man schon froh, wenn es so viele Filme in drei Jahren überhaupt bis an die Kinokassen schaffen würden.

Bleibt die Frage, was an einer undotierten Preisverleihung in einem oktober.verregneten Köln für eine vielbeschäftigte Schauspielerin interessant ist ? Nach einer eher peinlichen Laudatio bedankte sich die Unnahbare artig für den zum ersten Mal vergebenen International Actors Award der Cologne Conference , machte aber aus ihrer zögerlichen Annäherung zu Deutschland kein Hehl , nennt Marlene Dietrich , Werner Schroeter und Peter Zadek als Protagonisten einer sie an Deutschland interessierenden Stilrichtung . Im vorangegangenen Werkstattgespräch mit Marcus Seibert war sie zwar etwas gesprächiger , beliess es aber auch hier bei unverfänglichen Aussagen wie 'Everything is Everywhere' oder bezogen auf die Gradwanderung zwischen Drama und Comedy 'You have to be true' . Abnehmen muss man ihr natürlich nicht , dass sie sich auf ihre Rollen kaum vorbereitet und relaxed am Set verweilt : 'It's a mental preparation in a little frame, not like life.' Psychologisch deutet eine solche Aussage eher auf eine Kompensation im realen Leben hin , vielleicht bleibt bei derart vielen Produktionen aber tatsächlich kaum Zeit zur Vorbereitung. Eine gute Improvisationskunst ist eben nicht nur im Realen sondern auch im Fiktiven nötig , soll es professionell aussehen . Cut !

Wie Style Ich Mein Event

Film ( Nahsehen ) und im Speziellen die Applikation TV ( Fernsehen ) hat in Köln eine besondere Heimat seit mehr als 100 Jahren.

Wenn die Einen über Riefenstahl propagieren, weil sie nicht so richtig wissen, wie die mehr als 100-jährige Filmgeschichte geschrieben wurde, stellen die Anderen fleissig Film-Förderanträge. Allein in NRW liess man sich im vergangenen Jahr die Set Einladung zu 900 Drehtagen rund 27 Millionen Euro für 99 Produktionen kosten. Wirtschaftlich wurde der Retro-Charme der Filmbranche, die in Deutschland vorrangig Fernsehfilme produziert, längst von der Computerspiel Industrie überholt. Das musste auch vor drei Jahren die Filmstiftung NRW erkennen, die in ihrer Neuaufstellung als 'Film und Medien Stiftung NRW' im laufenden Förderjahr 2013 die darbenden Spieler mit einer StartUp Förderung von 1,5 Millionen Euro an den Standort NRW binden will; wie üblich mit nur bedingt rückzahlbaren Darlehen. Da ging die NRW-Bank mit dem 2009 aufgelegten Kreativwirtschaftsfonds über 30 Millionen Euro einen deutlich grösseren Schritt; ein eigens dieses Schrittmass attestierendes Gutachten bescheinigte damals der Spieleindustrie gar 20.000 Angestellte, während EA-Manager Florin auf der gamescom 2009 von nur 5.000 Angestellte berichten konnte. Wäre die Filmbranche etwas unabhängiger aufgestellt, würde diese mediale Verclusterung zumindest für einen kleinen schmutzigen Kurzfilm genügend Futter hergeben.

Auf der diesjährigen Daddelmesse gamescom 2013 sprach der Branchenverband BIU von 212 in NRW ansässigen Spielefirmen ( 25 Prozent der bundesdeutschen Unternehmen ), die für dieses Jahr einen Umsatz von 500 Millionen Euro auf 34.000 qm Digitalem Medienland NRW erwarten.

Kurz nach der zweiten Gross-Deutschen Kolonialisierung begann Anfang der 1990er Jahre die ehemals durch den Kohleabbau und die Stahlindustrie für die föderale Deutsche Republik so bedeutsame Klein-Republik Nordrhein-Westfalen die Medien ( wieder ) zu entdecken; es gab verschiedene Ideen in der NRW Hauptstadt Düsseldorf, und in der viel mehr unter der scheidenden konstituierenden Macht leidenden Schmuddel-Hauptstadt Köln, wie dieser Propaganda Verlust für gewisse Infrastrukturen kompensiert werden könnte. SPD Hardliner Wolfgang Clement stellte die Neue Medienlinie irgendwann auf einem Medienforum vor ... seitdem sind mehr als zwanzig Jahre vergangen : Das Medienforum NRW feiert sein 25stes Jubiläum nur noch an einem Tag statt eine Woche lang, und auf der Cologne Conference wird in der 23sten Ausgabe erneut ein mehr als umstrittener Regisseur mit einem steuerfinanzierten Filmpreis von 25.000 Euro gewürdigt; zuvor wurden damit 2009 der in der Hochphase seiner Vergewaltigungsfestsetzung in der Schweiz fest sitzende Roman Polanski ( Pädophilie ist ok ), 2010 der sogenannte Kult Regisseur David Lynch ( Sektenreligion ist ok ), 2011 der Commercial Regisseur Tarsem Singh ( Capitalism ist ok ) und im vergangenen Jahr 2012 François Ozon ( Prostitution ist ok ) ausgezeichnet. In diesem Jahr sind es Drogen und Aids AND THE WINNER IS Harmony Korine.

Ich weiss nur zu gut wie schwer es ist, tagtäglich einen schlechten oder zumindest ambivalenten Ruf - wie es die Kunstgeschichte so schön umschreibt - aufrecht zu erhalten. Im Falle eines öffentlichen Festivals, also vorrangig aus zwangsweise eingetriebenen ( Rundfunkstaatsvertrag der BR Deutschland ) oder entrichteten Steuern und gewissen Sponsoren Leistungen der unmittelbar Profitierenden der Szene, ist die Fragestellung nach der publikumswirksamen Relevanz, falls der Schwarm überhaupt eine faire Möglichkeit hat an Festivalkarten zu gelangen, solcher intellegent gehübschten Veranstaltungen sicher nicht zulässig. Bei den gerade heraus umschwärmten us.amerikanischen TV-Serien, die mit Kinofilm Budgets Burger und andere Dinge des täglichen Bedarfs verkaufen helfen, zeichnen sich zumindest für europäische Produzenten Grenzen auf; im Speziellen natürlich für die mit leuchtenden Augen staunenden TV-Produzenten, die in einigen Jahren, wenn es keine öffentlichen Gebührengelder mehr geben wird, zusehen müssen, wie sie denn ihre Silverliner motivieren können, eine neue Staffel Volksmusik oder Tatort zu finanzieren, die sie auch nur schwer im nicht-deutschsprachigen Raum vermarkten können.

Bloss Keine Experimente wagen hatte der Eiserne Adenauer seinem Volk in den 1950er Nachkriegsjahren gepredigt; dabei ist es in vielen Bereichen bis in die dritte Merkel-Staffel geblieben, vornehmlich in der Art Geschichten zu erzählen. Was macht's: Bisher hat man ja noch rund 8 Milliarden Euro jedes Jahr ohne direkt zugesprochenem Kulturauftrag dafür zu verschwenden. Wenn heute dieser kleine Bericht über eine kleine Veranstaltung erscheint, lädt man in Cannes an der Côte d’Azur beschwipst zum German MIP Cocktail - dem eingeschüchterten TV-Steuerzahler sei es gedankt.
:: ujh . magacine

tags : huppert festival film magacine